2018 April - Friedrichshagen Konkret - FVV machts spannend, zwei Mal

Erstellt von root am So, 04/15/2018 - 00:12
FVV machts spannend, zwei Mal
Friedrichshagen Konkret

Der FVV ging als Tabellenzweiter in den letzten Heimspieltag. Ziel waren zwei Siege, möglichst ohne Punktverlust, um maximal entspannt am letzten Doppelspieltag am 15.4. in die letzte Runde des Aufstiegsrennens zu starten. Im ersten Spiel gegen die Nummer 5 der Liga SG Fernsehen merkte man dem FVV vom Start weg seine Siegessicherheit an. Beständig lagen die Jungs vom Müggelsee vorn. Beim Stand von 18:17 kehrte vollkommene Entspannung ein und vier fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen und fünf Minuten Tiefschlaf später hatte man schon den ersten Satz verloren. Auch im zweiten Satz wurde die Lethargie bis zum Stand von 8:12 nicht abgeschüttelt. Es drohte ein für den Trainer inakzeptabler Punktverlust. Nun gelang nach einer frostigen Auszeit und der Einwechslung von Stephan Rach endlich die Wende, der Außenblock stellte die Linie zu, um den Veteranen vom SG Fernsehen ihre bevorzugte Schlagrichtung zu nehmen. Fortan kontrollierte der FVV das Spiel in Annahme und Block so souverän, dass Piotr Moskaluniec acht Angaben am Stück im hohen Bogen übers Netz servieren und Marc Bölke im 4. Satz Erfahrung auf der ungewohnten Außenposition sammeln konnte. Im Anschluss ging es gegen die ungleich stärker eingeschätzte Spandauer, die auch vom Start weg mit Athletik und feinem Zuspielüberzeugen konnten. Wenn dieses Team seinen Spielerstamm halten kann und diesmal von Verletzungen verschont bleibt, werden sie in der Folgesaison mit Sicherheit um den Aufstieg mitspielen. Im hochklassigen ersten Satz entschieden wenige individuelle Fehler, der FVV machte zwei zu viel und verlor 26:24. Im Folgesatz machten die Spandauer den Block zu und beim Stand vom 18:11 für Spandau sah es nach einem ernüchternden Ergebnis für den FVV aus. Doch aus unbekannten Gründen drehen diese Saison die Friedrichshagener gerne 7-Punk-te-Rückstände, so auch jetzt. Bei 23:23 war der Ausgleich erreicht und Spandau für diesen und den nächsten Satz gebrochen (25:23, 25:15). Den wieder umkämpften 4. Satz (23:25) konnte sich Spandau sichern. So ging es in den Tie-Break. Jetzt hatte Andrey Stepanov Betriebstemperatur erreicht und sorgte mit einer Serie rachender Sprungaufschläge für inHappy End (15:8). Am letztenSpieltag in Friedenau braucht der FVV noch 3 Punkte zum sicheren Aufstieg. Zum MVP gewählt wurden Andrey Stepanov (Spiel 1) und Ib Keune (Spiel 2).