2018 März - Friedrichshagen Konkret - Projekt Durchmarsch lebt

Erstellt von root am So, 04/15/2018 - 00:09
Projekt Durchmarsch lebt
Friedrichshagen Konkret

Die Volleyballer vom Friedrichshagener VV setzten ihre Pflichtsiegserie fort und bauten den Punktevorsprung auf den ersten Nicht-Aufstiegsplatz auf 5 Punkte auf. Der neue zweite Zuspieler Frank Wannenmacher und 199-cm Neuzugang Tom Borchert feierten ihre Debüts. Die Leihgabe der Chapulinas/Vorspiel SSL Nijiati Phillips hingegen verlässt den FVV leider schon vor Saisonende. Mit Spannung erwartet wurde der 9. von 11 Doppelspieltagen. Es ging gegen den Tabellenletzten und Mitaufsteiger Füchse II und den ungeschlagenen Tabellenführer VFK III. Spielertrainer Ib Keune machte es seiner Mannschaft im Spiel gegen die Füchse nicht allzu leicht: der angriffsstarke Edelreservist Stephan Rach wurde auf der Liberoposition versteckt, Diagonalangreifer Marc Bölke tauschte mit Mittelblocker Andrey Stepanov die Positionen. Markus Schmidt tauchte während des Spiels auf verschiedenen Positionen auf. Frank Wannenmacher ersetzte über längere Spielphasen Xaver Niemann. Die meisten Punkte wurden gefühlvoll erlegt. Ziel war, dem VFK keinen Einblick ins Spielsystem des FVV zu bieten. Trotz unkonventioneller Aufstellung gewann der FVV sein erstes Spiel souverän. Anschließend kam es zum Showdown Tabellenerster versus Tabellenzweiter. In den ersten Sätzen wurde der VFK überrollt. Wuchtvoll setzte sich der Angriff durch, die Defensive stand – nun mit Ib Keune auf der Liberoposition – stabil. Im 3. Satz hatte der VFK sich eingestellt und der FVV verlor die Feinjustierung im Service. Mit den Einwechselungen von Wannenmacher und Schmidt kämpfte sich der FVV noch einmal heran, verlor aber doch deutlich 18:25. Der 4. Satz startete unter ähnlichen Vorzeichen. Schnell zog der VFK auf 11:04 später auf 18:12 davon. Vor allem in der Erstannahme war der FVV zu ungenau für ein variantenreiches Angriffsspiel. Nun wurde in der Abwehr mutig reagiert. Keune, der von den generischen Aufschläger systematisch gemieden wurde, übernahm die Hälfte des Feldes. Das gesamte Team kämpfte sich Punkt für Punkt heran. Präzises Zuspiel, intelligente wie kraftvolle Angriffe, bedingungsloser Kampf in der Annahme und eine tobende Bank ließen den eigentlich stark aufgelegten VFK verzweifeln. Nach abgewehrten Matchball ging der FVV beim Stand von 25:24 erstmalig in Führung. Niemann setzt per Spin-Aufschlag den Gegner unter Druck, der kann aber einen Angriff aufbauen, diesen wehrt Moskaluniec ab, Keune übernimmt das Zuspiel, Rach muss von außerhalb des Feldes abschlagen, trifft den gegnerischen Block und der nur das Aus: 26:24. Die Spieler des FVV, Fanbeauftragte Monika Kupczak und Co-Trainer David Feustel liegen sich in den Armen: „Wahnsinn, wir steigen auf!“.